Streben nach Vollkommenheit – Schabbat Kodesh Parschat Bechukotai

Zu Beginn unserer Parscha lesen wir: אִם־בְּחֻקֹּתַ֖י תֵּלֵ֑כוּ וְאֶת־מִצְוֺתַ֣י תִּשְׁמְר֔וּ וַעֲשִׂיתֶ֖ם אֹתָֽם׃ וְנָתַתִּ֥י גִשְׁמֵיכֶ֖ם בְּעִתָּ֑ם וְנָתְנָ֤ה הָאָ֙רֶץ֙ יְבוּלָ֔הּ וְעֵ֥ץ הַשָּׂדֶ֖ה יִתֵּ֥ן פִּרְיֽוֹ׃ Wenn ihr meine Gesetze befolgt und meine Gebote treu einhält, werde ich euren Regen zu der passenden Jahreszeit gewähren, damit die Erde ihren Ertrag bringt und die Bäume des Feldes ihre Früchte. (Wajikra …

Die Bedeutung der Bräuche – Unser Omer-Zählen

Wir haben den Brauch, während der Tage des Omer-Zählens keine Musik zu hören. Mir kommt immer wieder in den Sinn, dass dies zwar ein wichtiger Brauch ist, wir aber vielleicht den Hauptzweck dieser Tage verfehlen. Wir hören keine Musik - weil die Schüler von Rabi Akiva in dieser Zeit gestorben sind. Aber immerhin – sie …

Einfach aber vollständig – Schabbat Kodesch Parschat Emor

In der Parscha dieser Woche, Emor, lesen wir viel über die Hohen Feiertagen. Auch über Sukkot, wobei der Etrog einer der Arbat Haminim ist. Die Arba Minim sind die vier Arten  Pflanzen, die in der Thora als relevant für den jüdischen Feiertag von Sukkot erwähnt werden. Wir alle schätzen einen schönen Esrog.Rabbi Israel Meir Kagan, …

Zwischen Heiligkeit und Heiligkeit – Schabbat Parshat Kedoschim

וַיְדַבֵּ֥ר ה 'אֶל־מֹשֶׁ֥ה לֵּאמֹֽר׃ אֶל־כׇּל־עֲדַ֧ת בְּנֵ בְּנֵי־יִשְׂרָאֵ֛ל וְאָמַרְתָּ֥ אֲלֵהֶ֖ם קְדֹשִׁ֣ים תִּהְי֑וּ כִּ֣י קָד֔וֹשׁ אֲנִ֖י ה' אֱלֹקיכֶֽם Hashem sprach zu Moses und sagte: Sprich zu der ganzen Gemeinde Israel und sage zu ihnen: Ihr sollt heilig sein, denn ich, euer Gott, bin heilig. Unsere Parscha beginnt mit dem Pasuk „Kedoschim Tiheyu“ – „Ihr sollt heilig sein“. …

Schabbat Parschat Acharei Mot – Aus der Welt der Influencer

Wir lesen in Parshat Achrei Mot Kapitel 16 Pasuk 17: וְכׇל־אָדָ֞ם לֹא־יִהְיֶ֣ה ׀ בְּאֹ֣הֶל מוֹעֵ֗ד בְּבֹא֛וֹ לְכַפֵּ֥ר בַּקֹּ֖דֶשׁ עַד־צֵאת֑וֹ וְכִפֶּ֤ר בַּעֲדוֹ֙ וּבְעַ֣ד בֵּית֔וֹ ּבְעַ֖ד כׇּל־קְהַ֥ל יִשְׂרָאֵֽל׃ „Wenn er (Aharon HaKohen, der Hohepriester) in das Heiligtum geht, um Sühne zu leisten, soll niemand sonst im Zelt der Begegnung sein, bis er herauskommt, wenn er für sich …

Das armselige Brot  und die Gastfreundschaft

Wir beginnen den Seder (nach dem Kiddusch) indem wir sagen "הָא לַחְמָא עַנְיָא דִּי אֲכָלוּ אַבְהָתָנָא בְאַרְעָא דְמִצְרָיִם. כָּל דִכְפִין יֵיתֵי וְיֵיכֹל, כָּל דִצְרִיךְ יֵיתֵי וְיִפְסַח." „Dies ist das armselige Brot, das unsere Vorfahren im Land Ägypten gegessen haben. Lass alle Hungrigen kommen und essen.“ Seit meiner Kindheit habe ich mich über die obige Aussage …

Das alt-neue Gemeindehaus der Adass Jisroel – Gratulation!

Rechtzeitig vor Beginn des Pessachfestes wurden die Arbeiten am ersten Bauabschnitt der Fassade des Gemeindehauses der Israelitischen Synagogengemeinde „Adass Jisroel“ K.d.ö.R. in der Tucholskystraße 40 in Berlin-Mitte  mit einem besonders spektakulären Bauvorgang beendet: Das dem historischen Geländer nachgebildete schmiedeeiserne wurde am Mittwoch, 6. April 2022 /  5 Nissan 5782 zum wiedererstandenen Balkon im 2. Obergeschoss …

Schabbat Parschat Tasria – Sich nicht unbehaglich fühlen

Und G‘tt sprach zu Moshe und sagte: וַיְדַבֵּ֥ר הֹ' אֶל־מֹשֶׁ֥ה לֵּאמֹֽר׃  וּבִמְלֹ֣את ׀ יְמֵ֣י טׇהֳרָ֗הּ לְבֵן֮ א֣וֹ לְבַת֒ תָּבִ֞יא כֶּ֤בֶשׂ בֶּן־שְׁנָתוֹ֙ לְעֹלָ֔ה וּבֶן־יוֹנָ֥ה אוֹ־תֹ֖ר לְחַטָּ֑את אֶל־פֶּ֥תַח אֹֽהֶל־מוֹעֵ֖ד אֶל־הַכֹּהֵֽן „Nach Abschluss ihrer Reinigungszeit für Sohn oder Tochter soll sie dem Cohen, dem Priester, am Eingang der Mishkan, dem Zelt der Begegnung, ein einjähriges Lamm zum Brandopfer bringen …

Schabbat Parschat Schmini – Die Tragödie von Nadav und Awihu

Unsere Weisen זצ"ל schlagen einige mögliche Erklärungen für den schockierenden Tod von Nadav und Awihu vor, während sie die Einweihung des neuen Mischkan feiern. Eine interessante Erklärung legt nahe, dass Nadav und Avihu den Mischkan betraten, nachdem sie Wein getrunken hatten. Diese Erklärung wird durch die Tatsache unterstützt, dass unmittelbar nachdem uns die Thora erzählt, …

Purim und echte Freundschaft

Hagaon Rav Dr. Yechiel Yakob Weinberg זצ"ל war vor etwa 90 Jahren der Rebbe, der Rektor des Berliner Rabbiner-Seminars. Er lebte nach dem Krieg in Montreux und galt als einer der größten Talmidei Chachamim, Tora-Gelehrten der Nachkriegsgeneration. Er sagt: Warum sprechen  wir keine Bracha, keinen Segensspruch bei der schönen Mizwa von Mishloach Manot? (= Speise- …