Korachs (Fehl-)Einschätzung – Schabbat Kodesch Parschat Korach

Der Midrasch, jene talmudisch prominente rabbinische Interpretationsweise, sagt uns: „Korach war schlau. Was hat er mit diesem Unsinn gesehen?

Eine Erklärung ist, dass er vorausgesehen hat, dass sein Urenkel Schmuel der einflussreichste und heiligste Prophet werden würde, und sich dadurch auf seinen „zukünftigen Jichus“ (Zugehörigkeit zu  einer hoch angesehenen Familie) verlassen hat, dies würde ihn beschützen. Der Midrasch geht davon aus, dass Korach schlau war. Ehrlich gesagt, und nachdem ich die Parscha mehrfach gelesen hatte, war ich über seine Handlungen im Allgemeinen verwirrt, aber insbesondere über die folgende Episode:

וַיִּֽקָּהֲל֞וּ עַל־מֹשֶׁ֣ה וְעַֽל־אַהֲרֹ֗ן וַיֹּאמְר֣וּ אֲלֵהֶם֮ רַב־לָכֶם֒ כִּ֤י כׇל־הָֽעֵדָה֙ כֻּלָּ֣ם קְדֹשִׁ֔ים וּבְתוֹכָ֖ם יְהֹוָ֑ה וּמַדּ֥וּעַ תִּֽתְנַשְּׂא֖וּ עַל־קְהַ֥ל יְהֹוָֽה

Sie taten sich gegen Moses und Aaron zusammen und sagten zu ihnen: „Ihr seid zu weit gegangen! Denn die ganze Gemeinde ist heilig, sie alle, und Haschem ist in ihrer Mitte. Warum erhebt ihr euch dann über Haschems Gemeinde?“

Moshe Rabeinu schlägt in seiner Antwort vor:

זֹ֖את עֲשׂ֑וּ קְחוּ־לָכֶ֣ם מַחְתּ֔וֹת קֹ֖רַח וְכׇל־עֲדָתֽוֹ׃

Tun Sie dies: Sie, Korah und Ihre gesamte Band, nehmen Feuerpfannen,

וּתְנ֣וּ בָהֵ֣ן ׀ אֵ֡שׁ וְשִׂ֩ימוּ֩ עֲלֵיהֶ֨ן ׀ קְטֹ֜רֶת לִפְנֵ֤י יְהֹוָה֙ מָחָ֔ר וְהָיָ֗ה הָאִ֛ישׁ אֲשֶׁר־יִבְחַ֥ר יְהֹוָ֖ה ה֣וּא הַקָּד֑וֹשׁ רַב־לָכֶ֖ם בְּנֵ֥י לֵוִֽי

Und morgen lege Feuer hinein und lege Räucherwerk auf sie vor G‘tt. Dann wird der Kandidat, den G‘tt auswählt, der Heilige sein. Ihr seid zu weit gegangen, Söhne Levis!“

Korach wusste genau, wie Mosche Rabeinu ihn gewarnt hatte, dass es gefährlich sei, Ketoret, den Weihrauch, falsch zu handhaben. Wieso hat er nicht das Risiko einkalkuliert, in einen Frontalzusammenstoß mit seinem Cousin zu geraten, der das Volk aus Ägypten geführt hat, nachdem er über die 10 Plagen, die Spaltung des Roten Meeres, geführt  hat und die Person geworden ist, die die zehn Gebote (neun davon persönlich) verkündete? Hatte er nicht Angst, dass dies für ihn und seine Entourage katastrophal enden könnte? Die Berechnung von Risiko und Belohnung sollte das Wichtigste im Gehirn eines „klugen Mannes“ sein!

Viele Jahre später wies G‘tt den Propheten Schmuel an, König Shaul in seiner Position abzusetzen. Es ist klar, dass G-tt beschlossen hatte, die Amtszeit von Schaul zu beenden. Seine Position war „unhaltbar“ geworden.

Und doch begleitete ihn Schmuel nicht nur, als sie den Tatort verließen (um ihn vor der großen Menschenmenge in Verlegenheit zu bringen), aber darüber hinaus herrschte Schaul über sein Volk tatsächlich noch über zwei Jahre. Am Ende wies G‘tt Schmuel wieder an und sagte zu ihm: „Hör auf, um Schaul zu trauern, und mach weiter mit der Mission, David zu krönen“, der tatsächlich dann zum nächsten Monarchen ernannt wurde.

Es scheint, dass es manchmal sogar der klare g’ttliche Wunsch ist, durch sein Mitgefühl für uns Menschen, unser Schicksal zu „mildern“.

Korach mag die Tatsache berechnet haben, dass, wenn sein Ketoret sowie seine 250 Co-Sponsoren alle von G‘tt abgelehnt werden, dies für viele Menschen eine so große Verlegenheit sein, dass G‘tt es vielleicht doch nicht tun würde. Tatsächlich scheint es, dass nicht nur Korach so gedacht haben könnte, sondern sogar Mosche Rabeinu, wie aus dem folgenden Vers hervorgeht, diese Möglichkeit in Betracht zog, in dem er appellierte׃

וַיִּ֤חַר לְמֹשֶׁה֙ מְאֹ֔ד וַיֹּ֙אמֶר֙ אֶל־יְהֹוָ֔ה אַל־תֵּ֖פֶן אֶל־מִנְחָתָ֑ם לֹ֠א חֲמ֨וֹר אֶחָ֤ד מֵהֶם֙ נָשָׂ֔אתִי וְלֹ֥א הֲרֵעֹ֖תִי אֶת־אַחַ֥ד מֵהֶֽם

Moses war sehr betrübt und sagte zu G‘tt: „Achte nicht auf ihre Gabe. Ich habe keinem von ihnen den Esel  genommen, noch habe ich einem von ihnen Unrecht angetan.“

Es ist klar, dass Mosche Rabeinu, obwohl er die ungerechtfertigte und „unheilige“ Natur der Korach-Revolte kannte, noch immer nicht sicher war, ob G‘tt deren Angebot ablehnen würde.

Also, wie Chazal, unsere Weisen, sagen, Korach war schlau, seine Fehlkalkulation war tragisch, aber nicht absolut falsch…

Schabbat Shalom

Rabbiner Chaim Michael Biberfeld