Bereschit – siehe das Gute

In dem Wochenabschnitt  Bereschit schließt jeder Vers, der einen neuen Teil der Schöpfung beschreibt, mit den Worten:

וַיַּ֥רְא אֱלֹהִ֖ים כִּי-טֽוֹב׃

Und G‘tt sah, dass es gut war.

Schließlich, am sechsten Tag, geht es noch weiter:

וַיַּ֤רְא אֱלֹהִים֙ אֶת-כׇּל-אֲשֶׁ֣ר עָשָׂ֔ה וְהִנֵּה-ט֖וֹב מְאֹ֑ד

Und G‘tt sah alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut.

Ohne in das philosophische Labyrinth von G’ttes absolutem Wissen über die Zukunft, angesichts unserer Entscheidungen, eindringen zu wollen, wusste G’tt offensichtlich im Voraus, dass seine Schöpfung sehr gut sein würde, und wenn dem so ist, – wie kann die Tora sie als „gut befunden“ beschreiben, nachdem sie erschaffen wurde? 

Viele Chassidim beten täglich das Gebet von Rebbi Elimelech von Lizhensk, der ein bekannter Tzadik, Schüler von Dov Ber von Mezeritch und Bruder von Reb Zushia von Anipoli war. Das Gebet schließt mit der folgenden „Bitte“:

תן בליבנו שנראה כל אחד מעלת חברינו. ולא חסרונם

„Mach, dass jedes unserer Herzen die guten Seiten unserer Freunde sieht, und nicht ihre Fehler.“ 

Vielleicht ist dieser Satz kein Hinweis auf das Wissen G’ttes, sondern ein integraler Bestandteil der Schöpfung selbst. 

Obwohl jede Materie, die in dieser Welt erschaffen wurde, sowohl gute als auch schlechte Eigenschaften hat, ist es ein besonderer Segen, den G’tt in uns „eingepflanzt“ hat, dass wir in der Lage sind, eine positive Einstellung zu erkennen und anzunehmen, in der wir das Gute im anderen, ja in allem, „sehen“ können…

Schabbat Schalom

Rabbiner Chaim Michael Biberfeld