Die Bedeutung der Bräuche – Unser Omer-Zählen

Wir haben den Brauch, während der Tage des Omer-Zählens keine Musik zu hören. Mir kommt immer wieder in den Sinn, dass dies zwar ein wichtiger Brauch ist, wir aber vielleicht den Hauptzweck dieser Tage verfehlen. Wir hören keine Musik – weil die Schüler von Rabi Akiva in dieser Zeit gestorben sind. Aber immerhin – sie starben nicht, weil sie Musik hörten. Vielmehr erfahren wir, dass sie wegen „Mangel an Respekt voreinander“ verstorben sind (was das bei ihrem eigenen hohen moralischen Standard genau bedeutet, wissen wir nicht wirklich). Es kann also nicht sein, dass wir mit dem Verzicht auf das Hören der 5. Symphonie (was mir schwerfällt…) bereits den Zweck dieser wichtigen Jahreszeit erfüllen…

Schauen wir uns eine (bestätigte!) Anekdote aus dem reichen Leben von Rabbi Yaakov Kanievsky  זצ“ל an, den ich, die Ehre hatte, einige Male in seiner bescheidenen Wohnung in Bnei Brak zu besuchen. Rabbi Kanievsky, einer der bedeutendsten Anführer eines großen Teils im Judentum, hatte einen sehr beeindruckenden Auftritt. Wenn Sie ihn sehen, würden Sie sofort spüren, dass dies eine sehr „erhabene“ Person ist, auch wenn Sie noch nie von ihm gehört haben.

Rabbi Kanievsky, damals über achtzig Jahre alt und nicht bei bester Gesundheit, erschien ungebeten bei einer kleinen Bar-Mizwa-Feier in Bnei Brak. Der überraschte, aber erfreute Vater des kleinen Jungen dachte zunächst, der verehrte Rabbi hätte einen Fehler gemacht. Er begrüßte Rabbi Kanievsky, der ihm Mazal Tov wünschte, und sagte: „Sie werden vielleicht überrascht sein, mich hier zu sehen. Ich habe einen besonderen Grund an der Bar Mizwa Ihres Sohnes teilzunehmen, und ich werde Ihnen und Ihrem Sohn den Grund gleich sagen.“ Rabbi Kanievsky fuhr fort: „Vor ein paar Jahren kamen Sie mit Ihrem Sohn, um in unsere Synagoge zu beten. Während dieses Gebets bemerkte ich, dass Ihr Sohn (damals ein 11-jähriger Junge) einen Siddur auf den Tisch legte – verkehrt herum. Ich tadelte ihn dafür. Ein paar Minuten später bemerkte ich, dass der Fehler bei mir lag und der Junge hatte den Siddur tatsächlich richtig hingelegt. Nun – einen kleinen Jungen zu beleidigen ist eine schwere Übertretung, und es ist egal, dass er noch keine Bar Mizwa ist, aber obwohl ich mich natürlich sofort bei ihm entschuldigt habe, der Junge war in diesem Alter zu jung, um das Konzept des Vergebens ganz zu verstehen, und so habe von diesem netten Jungen in meinen Gedanken ich den Namen behalten und als ich hörte, dass er heute Abend Bar Mizwa ist, eilte ich hierher, um die erste Gelegenheit zu nutzen, um ihn um Vergebung zu bitten.“

Ich möchte der Geschichte nichts hinzufügen, nur versuchen, sie als Plattform zu nutzen, um unsere wichtigsten Bräuche in den Tagen des Omer-Zählens aktuelle Bedeutung zu verleihen.

Beste  Grüße und Shabbat Shalom

Rabbiner Chaim Michael Biberfeld