Jeder und seine Rolle in der Tora – Shabbat Kodesh Parshat Bamidbar – Schawuot

Wir werden am Schabbat lesen, dass G‘tt Moshe Rabeinu sagt:

שְׂא֗וּ אֶת־רֹאשׁ֙ כׇּל־עֲדַ֣ת בְּנֵֽי־יִשְׂרָאֵ֔ל לְמִשְׁפְּחֹתָ֖ם לְבֵ֣ית אֲבֹתָ֑ם שֵׁמ֔וֹת כׇּל־זָכָ֖ר לְגֻלְגְּלֹתָֽם׃

„Nehmt die Summe der ganzen Versammlung der Kinder Israels, nach Geschlechtern, die den Häusern ihrer Väter folgen; eine Zählung jeder Person nach der Zahl ihrer Namen“

Sicherlich gibt es eine tiefe Bedeutung und einen Grund für diese „Volkszählung“, die von zahlreichen Kommentatoren erklärt wird. Ich möchte folgende kleine Ergänzung vorschlagen.

Diese Parscha wird normalerweise kurz vor Schawuot gelesen und es könnte eine Verbindung geben.

Das Zählen jedes Einzelnen ist eine Erinnerung daran, dass jede Person einen einzigartigen Zweck hat, für den sie geschaffen wurde. Tatsächlich bedeutet dies, dass niemand sonst dieses (uns oft unbekannte) besondere Lebensziel erfüllen könnte.

In diesem Zusammenhang: Als ich in die Position des Rabbinats berufen wurde, die ich immer noch B“H innehabe, beschloss ich, einen regelmäßigen Talmud-Schiur zu beginnen. Die meisten Teilnehmer haben einen guten Thora-Hintergrund und haben zuvor Gemara gelernt. Ich war jedoch besorgt, dass ein nettes Mitglied der Gemeinde, jemand der in der Sowjetunion aufgewachsen ist und absolut keinen Kontakt zu jüdischen Studien hatte, den Schiur nie verstehen würde und dadurch verärgert und niedergeschlagen werden könnte. Zu meiner Überraschung begann dieses Mitglied kurz nach der Einführung des Schiur sich engagiert zu zeigen. Es dauerte nicht lange, bis er gezielte Fragen stellen konnte, heute trägt er oft sinnvoll zum Shiur bei.

Das ist – weil jeder einen Anteil an der Tora hat, der für ihn einzigartig ist.

Shabbat Shalom, Chag Sameach und Chodesh tov!

Rabbiner Chaim Michael Biberfeld