Gefälligkeiten? Nicht immer – Schabbat Kodesch Parschat Matot-Masei

Während wir am Schabbat über die letzten Etappen der langen Reise ins Gelobte Land lesen, ereignet sich ein merkwürdiges Ereignis. Die Stämme Ruben und Gad hatten inzwischen große Viehherden. Nachdem sie das Land Jazer und das Land Gilead durchquert und erobert hatten, gefiel ihnen der Gedanke, sich dort niederzulassen. Das Land liegt auf der anderen Seite des Jordans, nur einen Katzensprung vom israelischen Festland entfernt. Und es bot perfekte Bedingungen für ihre landwirtschaftlichen Bedürfnissen. So traten ihre Anführer an Mosche Rabeinu heran und sagten:

וַיֹּֽאמְר֗וּ אִם־מָצָ֤אנוּ חֵן֙ בְּעֵינֶ֔יךָ יֻתַּ֞ן אֶת־הָאָ֧רֶץ הַזֹּ֛את לַֽעֲבָדֶ֖יךָ לַֽאֲחֻזָּ֑ה אַל־תַּֽעֲבִרֵ֖נוּ אֶת־הַיַּרְדֵּֽן:

 „Wenn es dir gefällt, dann lass dieses Land deinen Dienern als Erbe zukommen und führe uns nicht über den Jordan.“

Das scheint eine höfliche und vernünftige Bitte zu sein.

Mosche Rabeinu  jedoch schimpft über sie. Er wirft ihnen nicht nur vor, dass sie versuchen, sich vor der bevorstehenden Schlacht zur Eroberung des Festlandes zu drücken (obwohl sie bereits an den vorangegangenen Kampfhandlungen teilgenommen haben), sondern Mosche Rabeinu vergleicht ihre Haltung mit dem Aufstand, der stattfand, als die Meraglim, die Spione, das Volk davon abhielten, nach Eretz Jisrael zu ziehen (was ja zu der 40-jährigen Verzögerung führte!).  Was war denn die große Sünde an ihrer höflichen Bitte?

Vor einigen Jahren kam ich (wie üblich) zu spät zu einem Flug am Flughafen an. Im Check-in-Bereich war eine lange Schlange, und ich sprach die Lufthansa-Vertreterin an, die am Ende der Schlange stand – ich erklärte ihr meine Situation und bat sie um Hilfe. Ich erwartete, dass sie mich zum Check-in-Schalter bringen würde. Stattdessen erhob sie ihre Stimme und sagte: „Sie hätten früher kommen sollen, ich kann Ihnen nicht helfen.“ Verärgert lief ich zum Schalter für die erste Klasse, der leer war, legte mein Economy-Class-Ticket vor und wurde schnell eingecheckt. Inzwischen hatte ich Zeit, zu der ersten Mitarbeiterin zurückzugehen und ihr zu sagen, dass ihr Verhalten nicht richtig sei und ich würde vermuten, dass dies mit meinem jüdischen, rabbinischen Aussehen zu tun hatte!

Sie blieb ruhig und sagte: Ich kann keine Gefälligkeiten  tun, die andere Leute aufhalten, und sei es auch nur um eine kurze Zeit – sie würden sich aufregen, und so ist es…… Entschuldigung!

Nun – zurück zu unserem Wochenabschnitt . Mosche Rabeinu lehnte ihren Wunsch nicht ab und wies sie zurecht – denn ihr  Wunsch war nicht richtig. Er war bestürzt über die Tatsache, dass sie überhaupt keine Rücksicht auf die Reaktion des restlichen Volkes nahmen, das, bevor es sein Land erreichte, noch einen Kampf zu führen hatte. Es war also eine unfaire Forderung.

Sobald die beiden Stämme Mosche Rabeinu versicherten, dass sie sich nicht nur dem Kampf um das Festland anschließen, sondern sogar an vorderster Front kämpfen würden, stimmte er zu, und sie ließen sich in ihrem bevorzugten Land nieder.

Wenn wir ein Anliegen haben, müssen wir sicherstellen, dass es auf andere, die sich in einer ähnlichen Lage wie wir befinden, keine (negativen) Auswirkungen hat. Vielleicht ist das alles viel einfacher, und doch müssen wir uns manchmal an einfache Angelegenheiten von בין אדם לחבירו erinnern, d.h. die Mitzvot bein Adam Le-Chaveró: Die Ethik des zwischenmenschlichen Verhaltens.

Shabbat Shalom und Chodesh tov!

Rabbiner Chaim Michael Biberfeld