Glücklich und traurig – Schabbat Chason / Parschat Dewarim

Während eines kürzlich gehaltenen Lehrvortrags über Tischa BeAv erwähnte ich den (sehr chassidischen) Gedanken „In der Traurigkeit von Tischa BeAv glücklich sein“.

Die Zuhörer waren nicht sehr beeindruckt, und einige baten um weitere Erklärungen. Ich sagte, dass ich viele Jahre gebraucht habe, um zutiefst zu verstehen, dass der Verzicht auf (einige Formen von) Simcha während der ersten Tage des Monats Av, der an Tischa B’Av selbst seinen Höhepunkt findet, nicht nur eine „technische Verpflichtung“ ist.  Vielmehr ist es ein Tag, an dem sich viele Tragödien ereignet haben: Die Zerstörung des ersten Beit Hamikdash, die Inquisition der Katholischen Kirche 1492, als alle Juden, die nicht konvertiert hatten, aus Spanien und vier Jahre später aus Portugal vertrieben wurden, der Ausbruch des Ersten Weltkriegs und einige andere Katastrophen, alles am Tisha BeAv.

Wenn wir zu dieser Zeit des Jahres (einige) emotionale Schmerzen zu empfinden beginnen, dann wissen wir, dass unser innerer Kontakt mit G`tt stärker geworden ist. Und das wiederum bewirkt, dass wir „Glück im Kummer“ verspüren.

Vielleicht ist es leichter zu verstehen, wenn man dies vergleicht mit dem Mitgefühl für einen Freund zu empfinden, der einen Verlust erlitten hat. Wenn man (echte) Anteilnahme für einen Freund empfindet, der gerade einen persönlichen oder materiellen Verlust erlitten hat, dann weiß man, dass man ein wahrer Freund dieser Person ist. Das allein kann einem schon Genugtuung oder „Glück“ bescheren.

Einige Teilnehmer des Schiur zögerten noch, עצבות, Trauer, mit שמחה, Freude, zu “ verbinden“.

Am Vorabend von Schabbat Chason, dem Schabbat vor Tischa beAv, an dem wir mit der Lektüre des Buches Dewarim beginnen, sollten wir darüber nachdenken.

Schabbat Schalom!

Rabbiner Chaim Michael Biberfeld